Armee ohne Auftrag

Die Bundeswehr und die deutsche Sicherheitspolitik

Nichts spiegelt den unentschiedenen Zustand der deutschen Sicherheitspolitik so stark wider wie der desolate Zustand der Bundeswehr. Nichts passt hier richtig zusammen. Dient sie der Landesverteidigung oder soll sie internationale Interventionsarmee sein? Ist sie im Ausland für humanitäre Hilfe und militärische Ausbildung zuständig oder soll sie auch militärische Kampfeinsätze außerhalb der NATO ausführen? Welche langfristige politische Strategie liegt ihr eigentlich zugrunde und gibt es diese überhaupt?

Es ist ja nicht so, dass all diese Fragen nicht schon von vielen erkannt worden wären. Dass sich etwas ändern müsse, gehört schon fast zum Mainstream-Meinung. Aber sobald es konkret wird, stagniert alles.

Von Bredows Buch ist die nachdenkliche Analyse einer zunehmend überholten Sicherheitspolitik, die nicht länger darauf hoffen darf, nur auf Sicht und im Vertrauen auf andere Nationen im Hintergrund agieren zu können. Deutschland wird nicht umhinkommen, seine Rolle und Position in der Sicherheitspolitik Europas bedenken und gegebenenfalls neu definieren zu müssen.


CHF 26.90

inkl. gesetzl. MwSt. Kostenlose Lieferung

In den Warenkorb
Informationen zum Titel
Titel
Armee ohne Auftrag
Autor
Wilfried von Bredow
ISBN
978-3-280-05728-5
Auflage
1. Auflage
Einband
gebunden
Masse
13.6 x 21.3 cm
Seitenzahl
200 Seiten
Erscheinungs­datum
18. September 2020
Wussten Sie schon?
  • Was soll die Bundeswehr? Kurz und prägnant über den Zustand der deutschen Streitkräfte und die Hintergründe.
  • Selbstschwächung als politisches Programm hat ausgedient. Über die Schwächen und unbeantworteten Fragen in der deutschen Sicherheitspolitik.
  • Das kritisch-analytische Porträt einer Politik, die der Diskussion sicherheitspolitischer Fragen bislang ausgewichen ist.
 Wilfried von Bredow
Wilfried von Bredow, Autor/in

Prof. Wilfried von Bredow ist Politologe. Nach Forschungsaufenthalten unter anderem in Oxford, Toronto und Taiwan lehrte er zuletzt an der Philipps-Universität Marburg. Seit 2011 ist er Mitglied der »Geneva Graduate School of Governance« in Genf.